Icon

Unser Nachhaltigkeitsbeitrag

Das Thema Nachhaltigkeit weckt Assoziationen wie Prinzipientreue, das Denken an nachfolgende Generationen oder den sparsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Bereiche, in denen wir in unserer langjährigen Unternehmensgeschichte Einiges vorzuweisen haben. Das Unternehmen LESER verfügt mittlerweile über ein breites Repertoire an Engagements betreffend unserer Umwelt und nachhaltigen Produkten.

Entdecken Sie nachfolgend unsere Nachhaltigkeits-Bemühungen!

Unsere FSC-Zertifizierung.

 

Unsere Nachhaltigkeitsmarke GreenPack by LESER

 

Unsere Umweltzertifizierung nach DIN EN ISO 14001.

 

FSC® -Zertifizierung und Produkte

Setzling zur Veranschaulichung des Thema FSC im Nachhaltigkeitsbereich der Firma LESER

Nachhaltigkeit – für LESER weitaus mehr als nur ein Slogan. Deshalb folgte im Oktober 2018 - neben einer Reihe an weiteren Engagements - nun auch die FSC®-Zertifizierung unseres Unternehmens. Nach den Zertifizierungen DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagementsystem) und DIN EN ISO 14001 (Umweltmanagementsystem), vervollständigt sie das Profil der Firma LESER und manifestiert somit unsere Wertvorstellungen. Seither befinden sich in unserem Portfolio Produkte mit dem FSC®-Label, deren holzfaserhaltige Materialien aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen.

Doch wofür genau steht der FSC®?

Der Forest Stewardship Council® wurde im Jahre 1993 infolge des Umweltgipfels von Rio de Janeiro ins Leben gerufen. Als gemeinnützige Organisation setzt er sich für eine umweltgerechte, sozialverträgliche und ökonomisch tragfähige Nutzung der Wälder unserer Erde ein. Der FSC® versteht sich dabei auch als Plattform zur Verständigung der verschiedenen Interessensvertreter. In dieser Form werden soziale und ökologisch einheitliche Standards entwickelt, die etwa bei der Bewirtschaftung von Wäldern eingehalten werden müssen. Auf seiner Mission im Kampf gegen den fortschreitenden Raubbau und Zerstörung der Wälder findet der FSC® immer mehr Unterstützer. Die Tätigkeitsfelder des FSC® sind unterdessen vielfältig und reichen von der Einbindung indigener Völker über Arbeitsschutz und Artenschutz bis hin zu einem Demokratieprinzip für alle Akteure.

Im Video erfahren Sie mehr!

Was bedeutet das für LESEr?

Da gerade unsere Branche Holzfasern in großem Umfang nutzt, setzen wir uns mit einer vollständigen Chain of Custody für nachhaltige Waldbewirtschaftung ein. Denn als international agierendes Unternehmen liegt der bedachte Umgang mit der Umwelt auch in unserer Verantwortung. Konkret bedeutet das für uns den Nachweis von zertifizierten Produkt- und Lieferketten – vom Wald bis zum Verbraucher. Denn die lückenlose Kontrolle der Holzkette gewährleistet Endprodukte, die unseren Ansprüchen an uns selbst entsprechen. Das FSC®-Label gewährleistet den Verbrauchern somit selbst die Gewissheit über positive Endprodukte aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Für LESER ein weiterer Schritt in Richtung verantwortungsvoller Zukunftsplanung.

Seither befinden sich in unserem Sortiment einige Serien und Produkte mit dem FSC®-Label. Alle FSC®-zertifizierten Verpackungsserien finden Sie in unserer nachhaltigen Verpackungsübersicht, die wir unter der Marke GreenPack by LESER führen.

Nachhaltige Verpackungsserien jetzt entdecken!

Umwelt­management-­System DIN EN ISO 14001

Umweltmanagementsystem LESER Nachhaltigkeitsbereich

Im Jahre 1998 wurde die LESER GmbH als weltweit erstes Unternehmen der Branche nach DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagementsystem) und DIN EN ISO 14001 (Umweltmanagementsystem) zertifiziert. LESER verschrieb sich damit bereits sehr früh nachhaltigem Wirtschaften und den damit verbundenen Bemühungen. Denn mit der Implementierung des ganzheitlichen Umweltmanagementsystems sind wir bestrebt, umweltverträgliches Handeln des Unternehmens zu jeder Zeit sicherzustellen.

Die Hintergründe – Belastung der Umwelt

Schon heute spüren viele Branchen die Auswirkungen des Klimawandels. Klimabedingte Komplikationen der Liefernetze in der Industrie oder Konfrontationen mit extremen Hitze- oder Kälteperioden im Tourismus sind bereits heute Realität. Signale der Umwelt, deren Ursachen wir mit den Mitteln des Umweltmanagementsystems entschieden entgegen treten. Denn Unternehmen sind für die Folgen des Klimawandels maßgeblich mitverantwortlich. Die Beweggründe hinter der Zertifizierung sind dabei jedoch vielschichtig und reichen vom Umweltschutz bis hin zu verantwortungsvoller Zukunftsplanung. Einerseits hilft das Umweltmanagement etwa unseren CO2-Ausstoß zu verringern - wir können dadurch aber auch zugleich Energiekosten einsparen und somit nachhaltig wirtschaften.

Internationale Norm zum Umweltmanagement

Mit dem betrieblichen Umweltmanagement gehen Unternehmen einen Schritt über gesetzliche Vorgaben hinaus und bündeln darin alle Umweltschutzaktivitäten des Unternehmens. Das weitest verbreitete Umweltmanagementsystem ist die DIN EN ISO 14001 - eine internationale Norm zum Umweltmanagement. Darin ist festgelegt, wie ein Umweltmanagementsystem aufgebaut sein soll. In Deutschland sind derzeit rund 12.200 Unternehmen und Organisationen gemäß ISO 14001 zertifiziert. Das Umweltmanagementsystem dient der Festlegung der Zuständigkeiten und Abläufe des betrieblichen Umweltschutzes. Oft stehen dabei mehrere, zeitlich begrenzte Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltleistung im Vordergrund. [Quelle]

Was bedeutet das Umweltmanagementsystem für LESER?

LESER hat sich daher verpflichtet, den Zustand und die Wirksamkeit des Managementsystems regelmäßig zu bewerten. Vom Qualitäts- und Umweltbeauftragten wird demnach jährlich ein Managementbericht erstellt, welcher das umwelt- und qualitätsrelevante Geschehen des vergangenen Jahres darstellt. Zur Umsetzung der Ziele und Aktivitäten werden alle relevanten Tätigkeiten in Verfahrens-, Arbeits- und Arbeitsplatzanweisungen beschrieben - sowie die entsprechenden Zuständigkeiten festgelegt. Unsere Umweltleitlinien umfassen das Einsetzen von fortschrittlichen Verfahren und das umweltgerechte Gestalten von Produkten. Umweltbelastungen vermindern wir fortwährend, etwa durch gezielte Auswahl der verarbeiteten Materialien. Kommunikation mit den Stakeholdern erachten wir dabei als essenziell. Als Maßstab setzen wir jeweils die eigenen Ansprüche, die höher sind als gesetzliche Verordnungen oder behördliche Auflagen.

Weitere Nachhaltigkeitsmaßnahmen

 

 

Konkret liegt unser Fokus für unsere Nachhaltigkeitsbemühungen bei den Umweltthemen Fertigungsmaterialien, Energie, Wasser, Emissionen, Lärm, Boden und Abfall. Viele dieser Aspekte wurden bereits bei der Errichtung des neuen Werks im Jahre 1986 bedacht. So werden in unserer Produktion ausschließlich Materialien verarbeitet, die allesamt in der Gefahrstoffverordnung als nicht gefährliche Arbeitsstoffe klassifiziert werden. Das Polystyrol etwa ist zu 100 % recyclingfähig. Dazu wurden im Hause zwei Recyclingmühlen installiert, mittels denen unbrauchbare Teile, wie etwa Angüsse, vermahlen werden und somit wieder in den Produktionsprozess einfließen können. Unsere Verpackungsmaterialien werden darüber hinaus durch ein flächendeckend organisiertes Sammel- und Entsorgungssystem der Wiederverwertung zugeführt.

Der niedrige Energiebedarf unseres Unternehmens resultiert unter anderem aus der Wärmerückgewinnung der Spritzgussmaschinen, Schraubenkompressoren und Kältemaschinen. Die Integration von Lichtbändern zur Nutzung von Tageslicht an den Arbeitsplätzen sowie die gezielte Verwendung von Nachtstrom tragen ebenso dazu bei. Kurzum befinden sich derzeit rund 20 Verfahren zur Energierückgewinnung bzw. zur Energieeinsparung im Einsatz, die zum Teil selbst entwickelt und optimiert wurden.

Wasser benötigt das Unternehmen vorwiegend zu Sanitärzwecken und zur Kühlung der Spritzgussmaschinen. Der Wasserbedarf wird zu Teilen mit Regenwasser gedeckt, welches über eine Zisterne gesammelt und durch ein Pumpsystem zur WC-Spülung eingesetzt wird. Zur Minimierung der Staubemissionen zum Wohle unserer Mitarbeiter wurden entsprechende Absauganlagen in den verschiedenen Bereichen der Produktion installiert. Darüber hinaus werden die in der Heizungsanlage entstehenden Kohlendioxid- und Stickoxidemissionen durch die Nutzung von Erdgas und starke Wärmerückgewinnung sehr niedrig gehalten. Durch Vorkehrungen wie Auffangwannen für wassergefährdende Stoffe oder eine automatische Brandmeldeanlage mit Nasswasserlöschanlage wird in einem Störfall der Schaden für die Umwelt so niedrig wie möglich gehalten.

Das Umweltmanagementsystem bietet uns dabei die stetige Überwachung unserer laufenden Umweltauswirkungen. Sicherung und Fortentwicklung der internen Standards gewährleisten interne Audits, Managementdokumentation, Schulungen und Fortbildungen unserer Mitarbeiter. So können wir nachhaltige Verpackungen produzieren - in jedem Aspekt!

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Nachhaltigkeitsmaßnahmen oder wünschen weitere Informationen?

Dann kontaktieren Sie uns jetzt. Unser Team hilft Ihnen gerne weiter!

Jetzt kontaktieren!

Nachhaltige Verpackungen

Informationen rund um das Thema nachhaltige Verpackungen.

Jetzt informieren!

Green Pack

Unsere nachhaltigen Verpackungsserien in der Übersicht.

Jetzt entdecken!